Archiv

zurück zum aktuellen Jahr


2018

28.12.2018 – Sparabteilung am 02.01.2019 geschlossen !  
Die Sparabteilung bleibt aufgrund der Jahresabschlussarbeiten am Mittwoch, 2. Januar 2019 geschlossen.

 

Am Donnerstag, 3. Januar 2019 sind wir wieder wie gewohnt für Sie erreichbar.


20.12.2018 – Frohe Weihnachten!  
Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und für das Jahr 2019 alles Gute, viel Glück und Erfolg.

Wie jedes Jahr erhalten wir auch in diesem Jahr wieder eine Fülle an Weihnachtskarten und freuen uns sehr darüber. Auch in diesem Jahr haben wir auf den Versand von Weihnachtskarten verzichtet und das Geld stattdessen einer gemeinnützigen Einrichtung zur Verfügung gestellt. Die Spenden gingen an die Pauluskirche Ulm (Vesperkirche), DESWOS und Medinetz.

Vom 27.12. – 28.12.2018 sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten gerne für Sie da.

Aufgrund der Jahresabschlussarbeiten ist die Sparabteilung am Mittwoch, 02.01.2019 geschlossen.


12.11.2018 – Neues Projekt im Baugebiet Am Weinberg  
Neues Projekt im Baugebiet Am Weinberg, BA II

Juryentscheid im Gutachterverfahren

Gemeinsam mit der UWS als unserem Projektpartner planen wir unser nächstes Neubauvorhaben auf dem Grundstück entlang des Weinbergweges. Es werden dort 164 Wohnungen mit Tiefgarage, eine integrierte Quartiersgarage sowie 950 m² gewerbliche Nutzfläche entstehen.

Für die ulmer heimstätte sollen ca. 66 barrierefreie Mietwohnungen mit Tiefgaragenstellplatzen entstehen. Außerdem wird eine Kita im Quartier integriert werden. Möglicher Baubeginn wird Ende 2019, die voraussichtliche Fertigstellung in 2022, angestrebt.

Der Grundstein für die Planungen wurde bereits gelegt. Es fand ein Planungswettbewerb unter Beteiligung von neun Architekturbüros für die Entwicklung von Bebauungsvarianten statt.

Ergebnis JURYSITZUNG:

Die Jury gelangte zum Ergebnis, dass der Entwurf des Architekturbüros STEINHOFF / HAEHNEL Architekten aus Stuttgart die Anforderungen am besten erfüllt. Alle Jurymitglieder waren sich einig, dass die Funktionalität der Grundrisse, die Qualität von Städtebau und Architektur sowie die Wirtschaftlichkeit überzeugten. Die Integration der Quartiersgarage und der gewerblichen Nutzflächen in die entlang der Hauptachse des Quartiers angeordneten Baukörper ist ein wesentliches Merkmal des ausgewählten Entwurfs.

Hier können Sie die Entwürfe aller Architekturbüros, die sich am Wettbewerb beteiligt haben, anschauen.

https://www.heimstaette.de/aktuelles/neubau.php

 

 


18.09.2018 – Nachhaltigkeitsbericht 2017  
Nachhaltiges Denken und Handeln liegen in der Tradition der ulmer heimstätte. Der partnerschaftliche Umgang mit ihren Mitgliedern und Geschäftspartnern sind wichtige Bestandteile der Unternehmenskultur.

Der 2015 erstmals erschienene Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert diese Unternehmenskultur und formuliert Grundsätze und Ziele unter ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Aspekten

Der jetzt vorliegende zweite Nachhaltigkeitsbericht evaluiert und entwickelt die 2015 gesetzten Ziele weiter.   

Als wir uns 2015 erstmalig mit dem Nachhaltigkeitsbericht beschäftigten, haben wir darin mehrere zentrale Fragen beleuchtet: Welche Ziele sollen im Nachhaltigkeitsbericht formuliert werden? Welche Zielgruppe soll erreicht werden? Hat sich der Begriff der Nachhaltigkeit nicht längst zu einem Modewort entwickelt, das für viele Bereiche als positives Synonym für Zukunftsfähigkeit herhalten muss?

Damals wie heute sind wir der Auffassung, dass nachhaltiges Denken und Handeln elementarer Bestandteil der Genossenschaft ist. Der geschlossene Wirtschaftskreislauf einer Genossenschaft, in dem nicht der einzelne an der Wertsteigerung partizipiert, sondern Gewinne zugunsten kommender Generationen reinvestiert werden und das demokratische Grundprinzip, sind in ihrer Satzung verankert.

Parallel zum Nachhaltigkeitsbericht hatten wir 2015 als Selbstverpflichtung beim Rat für Nachhaltige Entwicklung die Entsprechungserklärung eingereicht. Darin wurden für 20 Kriterien aus den Bereichen Strategie, Prozessmanagement, Umwelt und Gesellschaft die Unternehmensziele dargelegt.

Im Oktober 2016 wurde uns erstmals bestätigt, dass wir die Anforderungen des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) erfüllen.

Wir sehen dies als Bestätigung unserer auf Langfristigkeit ausgerichteten Unternehmensstrategien und Ansporn für die Zukunft. Daher liegt parallel zum neuen Nachhaltigkeitsbericht auch der Bestätigungsvermerk in der aktuellen Fassung von 2017 vor.

Nachhaltiges Denken und Handeln, der Dreiklang aus Ökonomie, Ökologie und sozialer Kompetenz sichern die Zukunft der Genossenschaft. Dadurch sichern wir den satzungsgemäßen Auftrag unseren Mitgliedern Wohnraum zu angemessenen Preisen zur Verfügung zu stellen.


10.09.2018 – Aufzug für die St. -Gallener-Straße 22 - 24  
Barrierearm wohnen – das ist die Zukunft für unsere Mieter in der St.-Gallener-Straße 22 - 24.

Schwere Einkaufstaschen, Getränkekisten usw. bis in die oberen Stockwerke zu tragen, gehört ab Dezember 2018 der Vergangenheit an.
Bei der letzten Mieterbefragung wurde von unseren Mietern häufig der Wunsch nach einem Aufzug geäußert.

Gemeinsam mit unseren Mietern haben wir uns für den Anbau von Außenaufzügen entschieden. Ein erster Baufortschritt ist bereits jetzt zu sehen. Die beiden Aufzüge können voraussichtlich ab 01.12.2018 genutzt werden.

Wir freuen uns mit unseren Mietern auf die Verbesserung der Wohnqualität.


02.08.2018 – Neugestaltung unseres Kundenbereichs  
Wir gestalten unseren Kundenbereich für Sie um!

 

Durch den Umbau gibt es leider auch für unsere Kunden Einschränkungen und Unannehmlichkeiten, wir bitten Sie dafür um Ihr Verständnis.


24.07.2018 – Betriebsausflug 25.07.2018 - Geschäftsstelle geschlossen  
Am Mittwoch, 25. Juli 2018, macht das Team der ulmer heimstätte einen Betriebsausflug. Die Geschäfststelle bleibt daher ganztags geschlossen.

Am Donnerstag sind wir ab 08:00 Uhr telefonisch und ab 09:00 Uhr persönlich wieder für Sie erreichbar.


20.07.2018 – Schwörmontag 23. Juli 2018  
Öffnungszeiten Schwörmontag
Am Montag, 23. Juli 2018 feiert Ulm seinen Schwörmontag. Unsere Geschäftsstelle ist daher nur vormittags bis 12:30 Uhr geöffnet. Wir wünschen allen viel Spaß beim Nabada und anschließenden Feiern!

13.07.2018 – Sommerfest Mehrgenerationenwohnen Ulm-Weststadt e.V.  
Am Samstag, den 07.07.2018, fand zum 7. Mal in Folge das jährliche Sommerfest des Mehrgenerationenwohnen Ulm-Weststadt e.V. des Kreativhaus Grüner Winkel in der Söflinger Str. 163 statt.

Eingeladen waren auch dieses Mal wieder die Bewohner des Mehrgenerationenwohnhauses, die umliegenden Anwohner und Nachbarn sowie die Bewohner des AWO Seniorenzentrums Weststadt. Ca. 40 Personen kamen zusammen, um gemeinsam zu festen und um miteinander ins Gespräch zu kommen. Mit viel Engagement konnte das Fest gelingen: Für Grill und Grillgut, Getränke und Ausschank sorgte der Verein, beim Aufbau von Zelt und Biertischgarnituren unterstützte die ulmer heimstätte. Das AWO Seniorenzentrum spendete Kaffee und organisierte einen Akkordeonspieler, der für Stimmung sorgte. Sehr gemundet haben die zahlreich liebevoll zubereiteten Kuchen- und Salatspenden, die die Anwohner zum Fest mitbrachten.


04.07.2018 – Neue Hausordnung  
Uns war wichtig, nicht die Vermieterin mit dem erhobenen Zeigefinger zu sein, sondern vielmehr an die Vernunft und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Bewohner zu appellieren.

In einem kleinen Workshop haben wir die wichtigsten Regeln aus der alten Hausordnung entnommen und diese lesefreundlich umgestaltet. Unser Grafiker hat unseren Entwurf mit passenden Bildern illustriert und alles zusammen in ein frisches Layout verpackt.

Wir finden, diese Version ist uns gut gelungen. Die Hausordnung mit Stand März 2018 ist ab sofort gültig. Alle Mitglieder haben die Hausordnung als Beilage in der Mai-Ausgabe der „zuhause“ erhalten. Für unsere Mieter ist sie Bestandteil des Mietvertrages und ersetzt frühere Versionen der Hausordnung.

Bei Bedarf erhalten Sie in unserem Kundencenter weitere Ausfertigungen der neuen Hausordnung. Alternativ steht sie Ihnen auch als Download auf unserer Homepage zur Verfügung.


27.06.2018 – Taubenabwehr mit Falknerei  
In unseren Wohnanlagen am Eselsberg haben wir seit einigen Jahren ein Taubenproblem.

Um der Taubenplage am Eselsberg Herr zu werden gibt es verschiedene Möglichkeiten. Baulich lassen sich Netze, Gitter oder sogenannte Spikes nachrüsten.

Die ulmer heimstätte hat sich in diesem Fall für die Zusammenarbeit mit einer Falknerei entschieden, um die Tauben zu vertreiben.

Herr Rau (Falknerei Rau) ist ein erfahrener ausgebildeter Falkner & Jäger. Fachkundiges Know-How, vielseitige berufliche Erfahrung und die Vernetzung mit Jagd- und Falkner Kollegen zeichnen ihn und seine Arbeitsweise aus.

Auf seinem Anwesen in Harthausen bei Günzburg kümmert er sich um verschiedene Bereiche, unter anderem auch um den Schutz wertvoller Bausubstanz.

Seit Beginn der Falkner Tätigkeit von Herrn Rau buchen ihn umliegende Kommunen & Gemeinden, Konzerne und mittelständische Betriebe zur Säuberung betroffener Lufträume, die zum Erhalt wertvoller Bausubstanz beitragen.

Wie z.B. die Vergrämung von verwilderten Hausstauben zum Schutz historischer Altstädte, Festplätze, Shoppingmalls, Lebensmittelindustrie, Produktionshallen & Müllverbrennungsanlagen, u.v.m.


14.06.2018 – 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen  
Ein Vater der modernen Genossenschaftsidee

Seine Heimat hat er nie verlassen – seine Idee jedoch machte weltweit Karriere. Friedrich Wilhelm Raiffeisen hat mit seinem Wirken das Leben und Wirtschaften der Menschen spürbar verbessert. Zwei Prinzipien trieben ihn dabei an: Solidarität und Hilfe zur Selbsthilfe. Der Erfolg gibt ihm bis heute Recht: Weltweit sind heute über 1 Milliarde Menschen in Genossenschaften organisiert.

Raiffeisen sah in karitativen Ansätzen keine Lösung sozialer und wirtschaftlicher Probleme, sondern nur in der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Seine Vision der gemeinschaftlichen Stärke hatte ihre Wurzeln in der christlichen Solidarität. „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“ daran glaubte er. Seine Ideen und Ziele haben sich bis heute gehalten, sind aktueller als je zuvor. Viele Genossenschaften sind erfolgreiche Unternehmen, eben nicht auf Gewinnmaximierung, sondern auf die Förderung ihrer Mitglieder ausgerichtet.

Zum 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen sollen die Erinnerungen an sein Werk und seine Genossenschaftsidee ganz neu lebendig werden. Lassen Sie sich begeistern und begeistern Sie andere vom Raiffeisen-Jahr 2018!

Gedenk- und Jahrestage bieten die besondere Chance, jungen Menschen die Bedeutung der Geschichte für ihr eigenes Leben und die eigene Zeit deutlich zu machen. Die Genossenschaftswelt will den 200. Geburtstag Friedrich Wilhelm Raiffeisens deshalb nutzen, um einen großen Vordenker und Gestalter zu feiern – ein ganzes Jahr lang. Seine starke Idee hat nach wie vor Bestand.

Ziel des Raiffeisen-Jahres 2018 ist es, an diese Idee nicht nur zu erinnern, sondern eine Bühne zu bieten für Raiffeisens Nachfahren in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Anerkennung der Genossenschaftsidee durch die UNESCO als Immaterielles Kulturerbe der Menschheit bietet hierfür Bestätigung und einen wichtigen Impuls.

Mehr als 22 Millionen Menschen in Deutschland sind heute Mitglied einer Genossenschaft. Sie wirken in kleinen, lokalen Teams ebenso wie in international agierenden Unternehmen. Ziel des Raiffeisen-Jahres 2018 ist, diese Menschen unter einem Dach zu vereinen, ihre Kraft zu bündeln und die Genossenschaft als Modell der Zukunft zu zeigen.

Bundespräsident Steinmeier ist Schirmherr des Raiffeisen-Jahres 2018

Die Jubiläumskampagne zum 200. Geburtstag erinnert an den Vordenker der Genossenschaftsidee: Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Bundespräsident Steinmeier: „Raiffeisen hat gezeigt, was das Engagement eines Einzelnen und die Solidarität vieler bewirken können.“

Weitere Informationen finden Sie unter: www.raiffeisen2018.de.

Buchtipp
Neue Raiffeisen-Biografie

Die Neuerscheinung des renommierten Raiffeisen-Kenners, Prof. Dr. Dr. Michael Klein, zeichnet den Lebensweg und das Werk des großen Genossenschaftsgründers nach. Die Biografie erscheint mit freundlicher Unterstützung der Raiffeisen-Gesellschaft.

Friedrich Wilhelm Raiffeisen -  Christ - Reformer – Visionär, von Michael Klein, Calwer Hefte 2017, 78 Seiten, 7,95 Euro, ISBN 978-3-7668-4450-7


07.06.2018 – Vertreterversammlung 2018  
Am 06.06.2018 fand im Stadthaus die Vertreterversammlung der ulmer heimstätte statt.

Wolfgang Keßel, Aufsichtsratsvorsitzender der ulmer heimstätte begrüßte die Vertreter, Gäste, Mitglieder und Mitarbeiter. In seiner Eröffnung ging er auf den 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen ein. Der Genossenschaftsgedanke ist auch heute aktueller denn je. Ziel der Genossenschaft ist nicht die Gewinnmaximierung, hier steht noch der Mensch im Vordergrund. Jedes unserer Mitglieder hat eine Stimme, gleichgültig mit wieviel Anteilen er  Mitglied ist oder wieviel Geld er als Sparer angelegt hat.

Tim von Winning, Bürgermeister der Stadt Ulm, hat in seinem Grußwort berichtet, dass das Thema Wohnen unverändert im Fokus der Gesellschaft steht. Das Wohnen in der Stadt ist wieder sehr attraktiv geworden. Die Stadt Ulm reagiert darauf und hat sich zum Ziel gesetzt, 3.500 Wohnungen in fünf Jahren zu schaffen.

Vorstandsmitglied Michael Lott berichtete im Anschluss über den Verlauf des Geschäftsjahres und das Jahresergebnis 2017. Die ulmer heimstätte war in allen Geschäftsbereichen erfolgreich, die Jahresziele wurden erfüllt. Auch für 2018 rechnet der Vorstand mit einem positiven Jahresergebnis. Er erläuterte die Rahmenbedingungen zum Wohnungsmarkt, stellte die aktuellen und künftigen Projekte der heimstätte vor.

Alle notwendigen Beschlüsse wurden im Anschluss durch die Vertreterversammlung gefasst.

Die Amtszeiten von Wolfgang Keßel (Vorsitzender des Aufsichtsrats) und Ralf Junginger (Mitglied des Aufsichtsrats) liefen 2018 turnusgemäß aus. Beide wurden von den Vertretern im Amt bestätigt.

Nach Beendigung des offiziellen Teils gab es die Gelegenheit, sich in entspannter Atmosphäre in persönlichen Gesprächen auszutauschen.


30.05.2018 – Einladung zur Vertreterversammlung am 6. Juni 2018  
Einladung zur Vertreterversammlung

Am Mittwoch, 6. Juni, 18:30 Uhr, findet im Stadthaus Ulm die diesjährige Vertreterversammlung der ulmer heimstätte eG statt. Die Saalöffnung erfolgt um 18:00 Uhr.

Tagesordnung:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Bericht
a)    des Vorstands über das Geschäftsjahr 2017
b)    des Aufsichtsrats
c)    über die gesetzliche Prüfung für das Geschäftsjahr 2017
3. Beschlussfassung über
a)    die Feststellung des Jahresabschlusses zum 31.12.2017
b)    die Verwendung des Bilanzgewinns zum 31.12.2017
c)    den Bericht zur gesetzlichen Prüfung
d)    die Entlastung des Vorstands
e)    die Entlastung des Aufsichtsrats
f)     die Neufassung der Satzung
g)    die Änderung der Wahlordnung
h)    den Ergebnisabführungsvertrag zwischen der ulmer heimstätte eG   und der ulmer heimstätte Service GmbH
4. Wahlen zum Aufsichtsrat
5. Anträge auf Beschlussfassung

Erläuterungen zu TOP 5:
Nach § 33 Abs. 6 der Satzung können Beschlüsse nur über Gegenstände der Tagesordnung gefasst werden. Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens 24. Mai 2018 schriftlich beim Vorstand einzureichen. Die öffentliche Bekanntmachung erfolgt nach § 33 Abs. 7 in der SÜDWEST PRESSE, Ausgabe Ulm/Neu-Ulm.

Jahresabschluss, Lagebericht des Vorstands sowie der Bericht des Aufsichtsrats liegen spätestens eine Woche vor der Vertreterversammlung in der Geschäftsstelle, Söflinger Straße 72, zur Einsichtnahme aus (§ 39 Abs. 1 der Satzung).

Teilnahmeberechtigt an der Vertreterversammlung sind alle Mitglieder. Das Stimmrecht wird gemäß § 34 Abs. 3 der Satzung durch die gewählten Vertreter ausgeübt. Es ist nicht übertragbar.

Der Aufsichtsrat:
Wolfgang Keßel, Vorsitzender                 

Der Vorstand:
Michael Lott, Christoph Neis


28.05.2018 – Neue Ausgabe zuhause  
In der Mitgliederzeitung finden Sie viele interessante Informationen zu den Themen Aktuelles, Ortstermin und Rund ums Haus.

Für unsere Mieter ersetzt die beiliegende neue Hausordnung ab sofort die bisher gültige Version.


18.05.2018 – Geschäftsbericht 2017  
Der Geschäftsbericht 2017 liegt vor.

Hier finden Sie alle Informationen rund um das vergangene Geschäftsjahr. Sie können den Geschäftsbericht als Download einsehen oder ein Exemplar in unserer Geschäftsstelle abholen.

14.05.2018 – Herzliche Einladung!  
Am Freitag, 18. Mai 2018 feiert das Café Blau sein einjähriges Bestehen. Sie sind herzlich eingeladen von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr mitzufeiern.

Die Mitarbeiter/innen der AG West bieten ein unterhaltsames Programm an.

Ab 10.00 Uhr startet die Feier mit einem Frühstücksbrunch, um 11.00 Uhr unterhalten die Schüler des Schubart-Gymnasiums die Gäste mit einem Klarinettenkonzert.
Genießen Sie diesen Tag mit kulinarischen Köstlichkeiten und einem abwechlungsreichen Programm.

Das Café Blau freut sich auf viele Besucher.


16.04.2018 – 2. Workshop „Freianlagen Warndtstraße/Saarlandstraße"  
Beim zweiten Teil unseres Workshops „Freianlagen Warndtstraße/Saarlandstraße“ wurden erste Ergebnisse vorgestellt.

Die vorläufige Entwurfsplanung fand positive Resonanz und einzelne Bereiche wie z.B. die Lage der Mietergärten oder die geplanten Baum- und Pflanzenarten wurden angeregt diskutiert. Weitere Vorschläge werden  geprüft und nach Möglichkeit in die Feinplanung eingearbeitet.
Wir freuen uns schon heute auf einen schön gestalteten Innenhof.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Teilnehmern der beiden Workshops für die Ideen und die Mitarbeit.


27.03.2018 – Schöne Ostern!  
Wir wünschen allen schöne Osterfeiertage
......und viel Spaß beim Eier suchen!

19.03.2018 – Workshop „Freianlagen Warndtstraße/Saarlandstraße"  
Zusammen mit den derzeitigen Mietern der Saarlandstraße und Mietinteressenten des Mehrgenerationenwohnens im Quartier haben wir tolle Ideen gesammelt. Die Landschaftsarchitekten Schmid & Rauh versuchen nun, die Ideen, Wünsche und Anregungen in die Außenanlagenplanung des künftigen Quartiers einfließen zu lassen. Am 14. April 2018 wird der Workshop fortgesetzt.

09.03.2018 – Ausstellung Martin Parr Souvenir - A Photography Journey  
Martin Parr (* 1952) ist einer der bedeutendsten Dokumentarfotografen unserer Zeit. Die satten, schrill-bunten Farben seiner Bilder, ihr gnadenloser Realismus, ihre schräg-skurrille Weltansicht haben Martin Parr berühmt gemacht.

Seine liebsten Motive sind gesellschaftliche Realitäten und ihre Auswüchse. Keiner entlarvt die Eigenarten und Ticks der verschiedenen Nationalitäten so gemein wie der Brite: dicke Deutsche, facegeliftete Amerikanerinnen, sonnenverbrannte Briten. Ein Klischee bei Parr zur neuen Sicht auf die Wirklichkeit. Er schaut auf den Massentourismus, die Konsumsucht oder die Überalterung der britischen Bevölkerung.

Die Eröffnung findet am Sonntag, 11.03.2018 um 11.00 Uhr statt.

Wir freuen uns, dass wir diese Ausstellung mit unterstützen können.

Öffnungszeiten im Stadthaus:

Mo - Sa 10.00 - 18.00 Uhr
Do 10.00 - 20.00 Uhr
So und Fei 11.00 - 18.00 Uhr
So 23.07. 11.00 - 15.00 Uhr
Mo 24.07. 10.00 - 13.00 Uhr


18.01.2018 – Willkommen!  
Willkommen!

Unsere überarbeitete Website ist online. Wir freuen uns über
Ihren Besuch. Fühlen Sie sich wie zuhause.



2017

18.12.2017 – Weihnachtsgrüße  
Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und für das Jahr 2018 alles Gute, viel Glück und Erfolg.

Wie jedes Jahr erhalten wir auch in diesem Jahr wieder eine Fülle an Weihnachtskarten und freuen uns sehr darüber. Auch in diesem Jahr haben wir auf den Versand von Weihnachtskarten verzichtet und das Geld stattdessen einer gemeinnützigen Einrichtung zur Verfügung gestellt. Die Spenden gingen an die Pauluskirche Ulm (Vesperkirche) und an das
Medinetz Ulm.

Vom 27.12. – 29.12.2017 sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten gerne für Sie da.

Aufgrund der Jahresabschlussarbeiten ist die Sparabteilung am Dienstag, 02.01.2018 geschlossen.


13.12.2017 – Neue Ausgabe zuhause  
Die neue Ausgabe der zuhause wurde an die Mitglieder und Freunde der ulmer heimstätte versandt. Sie beinhaltet interessante Artikel und Informationen.

06.11.2017 – Spatenstich für den Neubau Schwamberger Hof  
Die ulmer heimstätte und die UWS bauen 78 bezahlbare Wohnungen in der Ulmer Oststadt.

Am Montag, 06.11.2017 startete mit dem Spatenstich das gemeinsame Neubauprojekt Schwamberger Hof in der Ulmer Oststadt.

An der Feier nahmen Oberbürgermeister Gunter Czisch, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der UWS, Wolfgang Keßel, Aufsichtsratsvorsitzender der ulmer heimstätte, UWS-Geschäftsführer Dr. Frank Pinsler, Christoph Neis und Michael Lott, Vorstandsmitglieder der ulmer heimstätte sowie Vertreter der Aufsichtsräte beider Unternehmen, des Architekturbüros Hähnig + Gemmecke und des Bauunternehmens Kurt Motz teil.

Es entsteht ein ausgewogener Mix mit 2-, 3- und 4- Zimmerwohnungen, ein Drittel der Wohnungen stehen Mietern mit geringem Einkommen zur Verfügung. Eine geplante Gewerbefläche im Erdgeschoß sorgt zusätzlich für eine Belebung im Quartier.

Die Fertigstellung der ersten Bauabschnitte und Übergabe an die Mieter ist ab Mitte 2020 geplant. Die ulmer heimstätte und die UWS investieren insgesamt 21,6 Mio. € in den Neubau, beide Unternehmen werden die Wohnungen in die eigenen Bestände übernehmen.


20.10.2017 – Störung unserer Telefonanlage  
Aufgrund von Problemen unseres Telefonanbieters ist unsere
Telefonanlage teilweise gestört und wir können unsere Anrufer nicht verstehen.
Bitte versuchen Sie es dann erneut oder senden Sie uns eine E-Mail.


Vielen Dank für Ihr Verständnis.


29.09.2017 – Neue Auszubildende  
Fr. Thomsen hat am 1. September den ersten Schritt ins Arbeitsleben gemacht und ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement bei der ulmer heimstätte begonnen.

Die ersten zwei Monate ihrer Ausbildung ist sie in unserem Kundencenter und trifft jeden Tag auf neue Herausforderungen.
Während ihrer Ausbildung wird sie alle Abteilungen der heimstätte kennenlernen.

Wir wünschen Ihr weiterhin viel Freude und Erfolg bei ihrer Ausbildung.


04.09.2017 – Abbruch in der Warndtstraße  
Nach dem Abbruch entsteht ein Neubau mit 73 barrierefreien Mietwohnungen mit ca. 5.200 m² Wohnfläche sowie ca. 100 Tiefgaragenplätzen. Die heimstätte wird am Kuhberg ihr drittes Mehrgenerationenhaus realisieren, dieses wird vom Ulmer Verein aktiv gemeinsam wohnen e.V. betrieben.

Mit unserer Webcam können Sie uns während der Abbruchsarbeiten und auch während der kompletten Zeit der Entstehung des Neubaus  live begleiten.

Klicken Sie mal rein unter Neubauprojekte "Warndtstraße 12-24"

https://www.heimstaette.de/aktuelles/neubau.php

 


25.07.2017 – Mittwoch, 26.07., Betriebsausflug - Geschäftsstelle geschlossen  
Am Mittwoch, 26.07.2017 ist das Team der ulmer heimstätte ganztägig
auf Betriebsausflug.
Die Geschäftsstelle ist daher geschlossen.
Am Donnerstag sind wir dann wieder telefonisch ab 8 Uhr
und persönlich ab 9 Uhr für Sie da.

30.06.2017 – Ausstellung Herlinde Koelbl - Mein Blick  
Das Stadthaus zeigt vom 1. Juli bis 17. September 2017 Werke von
Herlinde Koelbl.

Herlinde Koelbl ist einer der großen Namen der deutschen Fotografie. Bekannt ist sie vor allem für ihre Langzeitprojekte, in denen sie gesellschaftliche Zusammenhänge offenlegt und damit häufig an gesellschaftlichen Tabus rüttelt.

Das Stadthaus zeigt eine umfangreiche Auswahl an Fotografien aus verschiedenen Serien und stellt ihre Werke von 1980 - 2016 vor. Herlinde Koelbl wirkte selbst an der Auswahl für die Ausstellung mit, die das Stadthaus in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Tübingen initiiert hat.

Die Eröffnung findet am Freitag, 30.06.2017 um 20.00 Uhr mit einem
Südwest Presse Forum statt.

Wir freuen uns, dass wir diese Ausstellung mit unterstützen können.

Öffnungszeiten im Stadthaus:

Mo - Sa 10.00 - 18.00 Uhr
Do 10.00 - 20.00 Uhr
So und Fei 11.00 - 18.00 Uhr
So 23.07. 11.00 - 15.00 Uhr
Mo 24.07. 10.00 - 13.00 Uhr

 


22.06.2017 – Besuch im Café Blau  
Café Blau in der Ulmer Weststadt

Seit vier Wochen gibt es das Café Blau in der Gartenstraße 11 in der Ulmer Weststadt als Treffpunkt für unterschiedlichste Gäste.

Unter den Café Besuchern sind neben den Bewohnern des Dichterviertels auch Ulmer Schüler, die die frisch gebackenen Waffeln im Café lieben, gern gesehene Gäste.

Vielleicht haben Sie Lust, das Café Blau auf einen Kaffee und Kuchen zu besuchen?

Das Café Blau ist von Dienstag bis Freitag von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Die Mitarbeiter freuen sich auf Sie!


19.06.2017 – Sie suchen eine Wohnung?  
Seit Oktober 2016 finden Sie alle unsere freien Wohnungen auf unserer Homepage oder über immobilienscout24.

Die Bewerbung auf eine Wohnung ist ganz einfach:
Ihnen gefällt eine Wohnung? Klicken Sie auf das gewünschte Objekt und bewerben Sie sich mit Hilfe des Buttons "Sofortkontakt" auf diese Wohnung. Daraufhin erhalten Sie in kurzer Zeit eine E-Mail von uns, die einen Bewerbungslink enthält. Dieser Link leitet Sie direkt zu unserem Bewerbungsformular.

Und all diese Schritte können Sie ganz bequem in der Sonne, im Garten oder wo auch immer erledigen.


09.05.2017 – Neueröffnung Café Blau - neuer Quartierstreff im Ulmer Dichterviertel  
Das Café Blau ist der neue Quartierstreff im Ulmer Dichterviertel. Die Anwohner und alle, die sich gerne eine kleine Auszeit vom Alltag gönnen wollen, finden hier einen Ort für Begegnung in der Nachbarschaft.

Am Samstag, 13.05.2017 ist die Eröffnung des Café Blau, lernen Sie an diesem Tag das neue Café zwischen 11 und 16 Uhr kennen.

Für ein kostenloses Speise- und Getränkeangebot (vielfältiges Kuchenbuffet und andere Speisen) am Eröffnungstag ist gesorgt.

Lassen Sie sich überraschen!


08.05.2017 – Neue Ausgabe zuhause  
Die neue Ausgabe der zuhause wurde an die Mitglieder und Freunde der ulmer heimstätte versandt. Sie beinhaltet interessante Artikel und Informationen.

18.04.2017 – Nachbarn helfen Nachbarn  
Wir bieten ergänzend eine Möglichkeit für diejenigen, die gelegentlich ehrenamtliche Dienste übernehmen möchten. Es handelt sich um eine Kontaktmöglichkeit unter Nachbarn, die Unterstützung suchen oder anbieten möchten.


Machen Sie mit, wir freuen uns auf Sie!

Nähere Infos finden Sie unter:
http://www.heimstaette.de/_bilder/news/AWO_Ehrenamtsprojekt.pdf

 


13.04.2017 – Ostergrüße!  
Wir wünschen Ihnen schöne Osterfeiertage!

Von Karfreitag, 14.04. bis Ostermontag, 17.04.2017 bleibt unsere Geschäftsstelle geschlossen.

Ab Dienstag, 18.04.2017 sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten
gerne für Sie da.


11.04.2017 – Herzlich Willkommen im Parlerhof!  
Unser Neubau in der Parlerstraße 11 - 13 wurde püntklich bezugsfertig.

Das heimstätten Team sorgte mit einer abgestimmten Terminplanung für einen reibungslosen und koordinierten Einzug der neuen Mieter.

Wir freuen uns für unsere Mieter, die sich in den schönen Wohnungen sicher sehr wohlfühlen werden.


23.03.2017 – Vertreter informieren sich!  
Mit der Besichtigung unseres Neubaus in der Parlerstraße in der Weststadt startete der diesjährige Vertreterinformationsabend am 23.03.2017. Die Teilnehmer konnten sich in mehreren Wohnungen, die kurz vor Bezug standen, über den derzeitigen Neubaustandard der heimstätte ein Bild machen.

Im Anschluss wurde die Veranstaltung im Cafe JAM am Münsterplatz fortgesetzt. Der Vorstand informierte über die geplanten Investitionen 2017 und die Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Mieterbefragung 2016. Zum Abschluss gab es eine offene Fragerunde an Vorstand und Aufsichtsrat.

Der Vertreterinformationsabend, der seit Jahren Tradition bei der ulmer heimstätte ist, wurde erneut sehr gut angenommen. Uns liegt viel daran, die Vertreter einmal im Jahr ausführlich über die Tätigkeit der Genossenschaft zu informieren und Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und zur Diskussion mit Vorstand und Aufsichtsrat zu geben.


21.03.2017 – Frühlingsbeginn  
Am 20. März beginnt der kalendarische Frühling.

Wir denken, das wäre ein guter Grund, den Frühjahrsputz einzuläuten.

Räumen Sie Ihre Keller- und Dachverschläge sowie die Allgemeinräume und entsorgen Sie Dinge, die Sie nicht mehr benötigen. Reinigen Sie die Räume und putzen Sie die Fenster.
Bitten Sie Ihre Mitmieter um Unterstützung – gemeinsam macht es mehr Spaß.


13.03.2017 – Geschäftsstelle am Mittwoch, 15.03.2017 geschlossen!  
Am Mittwoch, 15.03.2017 ist das Team der ulmer heimstätte ganztägig auf einer Fortbildung. Unsere Geschäftsstelle ist daher geschlossen.

Am Donnerstag, 16.03.2017 sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten gerne wieder für Sie da.

30.01.2017 – Pflege und Wartung von Lüftern  
Neubauten und modernisierte Altbauten erfüllen heute die hohen Standards der Energieeinsparverordnung. Dies hat zur Folge, dass die Gebäudehülle – Fassade, Fenster – deutlich luftdichter geworden ist. War früher eine natürliche Luftzirkulation durch undichte Fenster und Türen gegeben, hilft heute eine kontrollierte Wohnraumlüftung, die Bildung von Feuchtigkeit und Schimmel zu vermeiden. Seit Jahren stattet die ulmer heimstätte daher ihren Bestand bei Modernisierungen und im Neubau mit Limodor-Lüftungsgeräten aus.

Die Förderleistung der Lüfter ist wesentlich vom Verschmutzungsgrad der Filter abhängig. Daher ist eine regelmäßige Filterpflege und –wartung erforderlich, um die Funktionsfähigkeit der Lüftungsgeräte zu gewährleisten.

Der Hersteller empfiehlt den Filter des Lüftungsgerätes zwei- bis viermal jährlich bei der Bedarfslüftung (Lüftung schaltet nur beim Einschalten des Lichts ein) und monatlich bei der Dauerlüftung (Lüfter läuft rund um die Uhr) zu reinigen. Der Austausch des Filters wird in beiden Fällen einmal jährlich empfohlen. Die Reinigung und Austausch des Lüfters ist ganz einfach durchzuführen. Die Filter erhalten Sie kostenlos in unserem Kundencenter.

Sollten Sie zur Pflege und Wartung der Lüfter Fragen haben, rufen Sie uns einfach an.


16.01.2017 – Cleveres Heizen und Lüften  
Energiesparen ist sinnvoll und schont den eigenen Geldbeutel. Schwierig wird es wenn  z.B. die Heizung zu sehr gedrosselt und zu wenig gelüftet wird und es dadurch zu Schäden kommt. Denn Schimmelpilz ist häufig die Folge.

Wohnungsschimmel kann infolge kalter Außenwände, bei niedriger Wohntemperatur und geringer Fensterlüftung entstehen. Optimal ist ein Wohnklima, wenn in den Räumen Temperaturen zwischen 19 und 22 Grad vorherrschen und die Luftfeuchtigkeit bei 45 bis 55 Prozent liegt. Mit den Thermostatköpfen an den Heizkörpern kann die gewünschte Raumtemperatur eingestellt werden.

Wenn die eingestellte Raumtemperatur erreicht ist reduziert oder schließt  der Thermostatkopf den Durchfluss im Heizkörper. Eine im Thermostatkopf eingebaute Frostschutzfunktion (ab ca. 6 Grad) verhindert zudem das Einfrieren der Heizkörper.

Beim Verlassen der Wohnung sollten Sie die Heizung nicht ganz abstellen. Dadurch verhindern Sie, dass die Wohnung auskühlt, zudem reduziert eine gleichmäßige Beheizung die Heizkosten. Die Türen zu unterschiedlich beheizten Räumen sollten geschlossen bleiben, Heizkörper sollten nicht durch Möbel zugestellt oder mit Vorhängen verdeckt werden.

Der Luftaustausch in der Wohnung sollte durch mehrmaliges tägliches Stoßlüften erfolgen. Eine Dauerkippstellung der Fenster führt zu hohen Energieverlusten und kann Schimmel und Bauschäden an den angrenzenden Bauteilen verursachen. Nach dem Duschen oder Baden oder wenn größere Dampfmengen durch das Kochen entstanden sind, sollte sofort gelüftet werden. Regelmäßiges Lüften verhindert nicht nur Schäden an der Bausubstanz sondern verhindert Schimmelpilzbildung und dient damit vor allem dem Erhalt der Gesundheit.

Werden diese wenigen Tipps berücksichtigt, steht einem behaglichen Raumklima nichts mehr im Wege und der Geldbeutel  wird geschont.



2016

20.12.2016 – Weihnachtsgruß  
Wie jedes Jahr erhalten wir auch in diesem Jahr wieder eine Fülle an Weihnachtskarten und freuen uns sehr darüber. Auch in diesem Jahr haben wir auf den Versand von Weihnachtskarten verzichtet und das Geld stattdessen gemeinnützigen Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Die Spenden gingen an die DESWOS und an den Arbeitskreis ausländischer Kinder e.V.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und für das Jahr 2017 alles Gute, viel Glück und Erfolg.

Vom 27.12. – 30.12.2016 sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten gerne für Sie da.

Aufgrund der Jahresabschlussarbeiten ist die Sparabteilung am Montag, 02.01.2017 geschlossen.


12.12.2016 – Neue Ausgabe zuhause  
Die neue Ausgabe der zuhause wurde an die Mitglieder und Freunde der ulmer heimstätte versandt. Sie beinhaltet interessante Artikel und Informationen.

02.12.2016 – Nachhaltig seit 1896  
Nachhaltiges Handeln ist für die ulmer heimstätte Verpflichtung aus dem Unternehmenszweck und dem genossenschaftlichen Selbstverständnis.

Unternehmenszweck ist der Bau und die dauerhafte Bewirtschaftung des eigenen Immobilienbestandes. Über den Tag hinaus zu schauen, langfristige Ziele zu verfolgen, zuverlässig zu agieren sind wichtige Voraussetzungen, um den Mitgliedern der Genossenschaft heute und in Zukunft Wohnraum zu angemessen Preisen anbieten zu können.

Zudem verpflichtet auch die Rechtsform der Genossenschaft zu langfristigem Handeln. Der geschlossene Wirtschaftskreislauf einer Genossenschaft in dem nicht der einzelne an der Wertsteigerung partizipiert, sondern Gewinne zugunsten kommender Generationen reinvestiert werden und das demokratische Grundprinzip sind Beispiele für das in der Satzung der ulmer heimstätte verankerte langfristige Denken und Handeln. Dabei steht nicht der kurzfristige wirtschaftliche Erfolg im Vordergrund, sondern eine ausgewogene Strategie auf Basis von ökonomischen, ökologischen und sozialen Zielen. Nachhaltiges Handeln verpflichtet zu ganzheitlichem Denken.

Im November hat die Genossenschaft ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Darin erläutert sie ihre Grundsätze und Ziele unter ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Aspekten, die den langfristigen Erfolg der Genossenschaft sichern sollen. Der partnerschaftliche Umgang miteinander, die Bereitschaft zuzuhören und die Kommunikation auf Augenhöhe sind für die ulmer heimstätte gleichberechtigte Kriterien nachhaltigen Handelns.

Im Oktober 2016 wurde der ulmer heimstätte bestätigt, dass sie die Anforderungen des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) erfüllt. An 20 Kriterien aus den Bereichen Strategie, Prozessmanagement, Umwelt und Gesellschaft hat die ulmer heimstätte in einer Entsprechungserklärung dargelegt, wie sie den Herausforderungen in den Bereichen Wohnen, Umwelt und Gesellschaft begegnet.

Alle aktuellen Neubauten werden mit dem Nachhaltigkeitssiegel der Wohnungswirtschaft (NaWoh) zertifiziert. Das Unternehmen sieht darin einen wichtigen Baustein zur Qualitätssicherung des Planungs- und Bauprozesses der die grundsätzliche Haltung der Genossenschaft zu ressourcenschonenden, qualitätsvollen und dauerhaftes Bauen unterstreicht. 

Unseren Nachhaltigkeitsbericht können Sie downloaden oder sich ein Exemplar bei uns in der Geschäftsstelle abholen. Die Entsprechenserklärung ist unter www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de abrufbar.


01.12.2016 – Wir sind Kulturerbe!  
Dies hat am 30.11.2016 der zuständige Ausschuss der UNESCO in Addis Abeba entschieden.

Die Bundesrepublik Deutschland ist im Jahr 2013 dem UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes beigetreten. Es geht darum, lebendige Traditionen zu erhalten und ihre Bedeutung als Quelle von Vielfalt sowie als Garant nachhaltiger Entwicklung zu stärken.  Die Bewerbung zur Anerkennung der „Genossenschaftsidee“ als Immaterielles Kulturerbe hatten 2014 die Deutsche Hermann-Schulze-Delitzsch-Gesellschaft und die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft gemeinsam über die Bundesländer Sachsen und Rheinland-Pfalz eingereicht. Die Rolle der Wohnungsbaugenossenschaften hatte seinerzeit die Marketinginitiative der Wohnungsbaugenossenschaften Deutschland e.V. maßgeblich für den Antrag formuliert. Umso mehr freuen sich die Wohnungsbaugenossenschaften mit dem „Bauklötzchen-Logo“, dass die genossenschaftliche Idee der beiden deutschen Gründerväter Hermann Schulze-Delitzsch (1808-1883) und Friedrich-Wilhelm Raiffeisen (1818-1888) mit ihren sozialen, kulturellen, ethischen, emanzipatorischen und ökonomischen Werten, Traditionen und Dimensionen jetzt diese weltweite Würdigung erfährt.

Weltweit gibt es 900 000 Genossenschaften in mehr als 100 Ländern mit über 800 Millionen Mitgliedern. In Deutschland sind die rund 8.000 Genossenschaften mit 23 Millionen Mitgliedern die stärkste Wirtschaftsorganisation. 780 000 Menschen arbeiten in genossenschaftlichen Unternehmen. Im Kreditwesen, im Handel, im Handwerk, in der Land- und Wohnungswirtschaft sind Genossenschaften stabile und stabilisierende Unternehmen, die mit ihrem Förderauftrag ihren Mitgliedern verpflichtet sind.

Garant für nachhaltige Entwicklung

Dass diese Unternehmensform äußerst krisenfest ist, beweisen Genossenschaften seit über 100 Jahren. Ihre Aktualität zeigt sich heute auch in der Gründung vieler neuer Genossenschaften, besonders zahlreich in den Bereichen Erneuerbare Energien, Nahversorgung oder Gesundheit. Die Genossenschaftsidee hat sich zu einer erfolgreichen Unternehmensform entwickelt. Sie ist ein wichtiger Baustein, um auch in der dritten Welt soziale und wirtschaftliche Missstände zu lindern.


10.10.2016 – Neuer Vermietungsprozess  
Unsere freien Wohnungen finden Sie auf unserer Internetseite oder auf www.immoscout24.de. Falls Sie eine Wohnung suchen und auf den Portalen ein für Sie passendes Angebot finden, senden Sie uns bitte über die jeweilige Internetseite Ihre Anfrage. Es ist nicht mehr möglich, sich über die Interessentenliste für eine Wohnung vormerken zu lassen.

 Nähere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Internetseite http://www.heimstaette.de/mieten/das_heimstaettenmodell.php

 


15.09.2016 – Ausbildungsplatz für 2017  
Ausbildungsplatz als Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement ab 01.09.2017.

Seit Jahren ermöglichen wir jungen Menschen eine Ausbildung in unserem Unternehmen. Derzeit bilden wir drei Auszubildende als Kauffrau für Büromanagement aus.

Auch für das kommende Jahr suchen wir wieder eine/n Auszubildende/n als Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement.

Wie sieht das Ausbildungsprogramm im Detail aus?
Während der Ausbildung bekommt man Einblick in alle unsere Geschäftsfelder und hat die Chance, herauszufinden, in welchem Arbeitsbereich man sich am wohlsten fühlt. Unsere Mitarbeiter machen die Auszubildenden mit der Arbeit vertraut und kümmern sich darum, dass auch anspruchsvolle Aufgaben übernommen werden. Dabei lernt man Probleme zu lösen, Aufträge zu erledigen und den Umgang mit den Kunden und Geschäftspartnern im Büro und vor Ort.

Es werden EDV-Kenntnisse in den gängigen Windows-Programmen und unserer wohnungswirtschaftlichen Software vermittelt. Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Die theoretische Ausbildung findet in der Friedrich-List-Schule in Ulm statt.

Voraussetzung für die Ausbildung ist ein guter Realschulabschluss oder Abitur.

Sie sind interessiert ? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Bewerbungsschluss ist der 31.10.2016.


05.09.2016 – Mieterbefragung 2016  
In den nächsten Wochen befragt das Unternehmen AktivBo aus Hamburg im Auftrag der ulmer heimstätte alle Mieter zu deren Wohnsituation. Den Fragenbogen erhalten unsere Mieter in den kommenden Tagen per Post.

In der anonymen Bewohnerbefragung geht es um die Wohnung, das Treppenhaus/Gebäude, die Grünanlagen und den Service der ulmer heimstätte.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen und den Fragebogen ausfüllen. Alternativ können Sie online unter www.antworten.aktivbo.de teilnehmen.

Bei Fragen helfen Ihnen die Mitarbeiter von AktivBo
unter Telefon 040 23608856 oder im
Kundencenter der ulmer heimstätte unter Telefon 0731 93553-30
gerne weiter.

Für Ihre Hilfe und Teilnahme danken wir Ihnen sehr!


25.08.2016 – Einweihung Parkhaus Biberacher Straße  
Für alle interessierten Mieter der Biberacher Straße stand am 24.08.2016 um 18.00 Uhr der Neubau des Parkhauses zur
Besichtigung offen.

Den künftigen Mietern von Stellplätzen und Aufbewahrungsräumen
haben wir ihre persönlichen Parkflächen und Bereiche vorgestellt.

Anschließend wurde bei einem gemeinsamen Imbiss die Einweihung
gefeiert.


10.08.2016 – Mieterfeste 2016  
Bei herrlichstem Wetter haben wir mit unseren Mietern gefeiert.

Die Mieterhockete sind ein Dankeschön an unsere Mieter für das Verständnis und die Geduld während der Modernisierungsarbeiten in ihren Wohnungen.

Diese Feste fanden statt am:

27.06.2016 Lochäckerweg 15

05.07.2016 Zeughausgasse 5

07.07.2016 Gneisenaustraße 87-89

11.07.2016 Traminerweg 64-68


01.08.2016 – Richtfest in der Parlerstraße  
In unmittelbarer Nähe der Geschäftsstelle der heimstätte entstehen seit Herbst letzten Jahres 27 Mietwohnungen und zwei Wohnungen für betreute Wohngruppen. Alle Wohnungen bleiben im Bestand der heimstätte und stehen den Mitgliedern der Genossenschaft zu fairen Mieten zur Verfügung.

Auch in diesem Bauvorhaben wird wieder ein Drittel der Wohnungen mit öffentlichen Mitteln gefördert und steht damit Menschen mit geringerem Einkommen zur Verfügung.

Bei strahlendem Wetter freuten sich neben den Bauherrn auch die Bürgermeister Iris Mann und  Tim von Winning, die planenden Architekten ZG Architekten aus Ulm und weitere 160 Gäste über den bisher unfallfreien und termingerechten Bauablauf.


03.06.2016 – Neubau in der Warndtstraße  
Die ulmer heimstätte verwirklicht ein umfangreiches Neubauprojekt am Kuhberg in der Warndtstraße. Die heimstätte hat sich wegen der schlechten Bausubstanz  für den Abriss der bestehenden Gebäude und Neubau entschieden. Nach Plänen des Konstanzer Büros Rogg, das sich in einem Wettbewerb durchsetzen konnte, sollen 75 neue Wohnungen entstehen.

Ein Drittel der Wohnungen werden mit Landesmitteln gefördert. Außerdem wird in diesem Kontext das dritte Mehrgenerationenhaus realisiert. Eine neue Tiefgarage mit insgesamt 79 Plätzen ersetzt gleichzeitig die oberirdischen Stellplätze, die im Zuge der neuen Bebauung wegfallen.

Der Startschuss in der Warndtstraße soll im Sommer/Herbst 2017 fallen. In den acht Baukörpern mit unterschiedlichem Erscheinungsbild entstehen Zwei-, Drei-, und Vier-Zimmer-Wohnungen, sowie zwei Wohnungen für Wohngemeinschaften. Das Mehrgenerationenhaus wird vom Verein aktiv gemeinsam Wohnen betrieben.

Am 02.06.2016 haben wir die Nachbarn und Interessierten über das Neubauvorhaben informiert.


02.06.2016 – Änderung der Sprechzeiten  
Wir möchten den Service für unsere Kunden noch weiter verbessern. Hierzu ist es notwendig, dass wir die persönlichen und telefonischen Sprechzeiten unserer Bestandsbetreuer anpassen.

Die telefonische Erreichbarkeit unserer Bestandsbetreuer ist ab sofort jeden Montagvormittag von 9.00 bis 12.30 Uhr; unsere Bestandsbetreuer rufen Sie auch gerne zurück. Persönlich erreichen Sie die Bestandsbetreuer jeden Donnerstagnachmittag von 14.00 bis 18.00 Uhr - oder gerne nach vorheriger Terminabsprache.


11.05.2016 – Neue Ausgabe zuhause  
Die neue Ausgabe der zuhause wurde an die Mitglieder und Freunde der ulmer heimstätte versandt. Sie beinhaltet interessante Artikel und Informationen.

02.05.2016 – Herzlichen Glückwunsch!  
Die ulmer heimstätte feiert heute ihren 120ten Geburtstag.

1896, im Gründungsjahr der ulmer heimstätte, war Ulm eine prosperierende Industrie- und Garnisonsstadt. Wie in allen anderen stark wachsenden Städten dieser Epoche, herrschte auch in Ulm große Wohnungsnot.

Die Stadt hatte sich seit Beginn des 19. Jahrhunderts rasant entwickelt. Die Menschen strömten in die Stadt, dort gab es Arbeit, aber keine Wohnungen. Obwohl die Stadt mit einem umfangreichen Bauprogramm Wohnraum schaffte, blieb Wohnraum Mangelware. Einen Ausweg sahen die Menschen in der Idee der genossenschaftlichen Selbsthilfe.

Am 2. Mai 1896 wurde der Spar- und Bauverein, einer der Vorläufer der ulmer heimstätte gegründet. In den darauf folgenden Jahren gründeten sich neben dem Spar- und Bauverein noch weitere Genossenschaften in Ulm, 1901 der Bau- und Sparverein Blauflesch, 1904 die Ulmer Baugenossenschaft, 1919 die Heimstättenkolonie und 1925 die Ulmer Wohnungsbau.1940 wurden alle Ulmer Baugenossenschaften in der Ulmer Heimstätte eGmbH zusammengeführt.

Heute hat die ulmer heimstätte ca. 5.600 Mitglieder und verfügt über einen Bestand von 2.414 Wohnungen.  Unser Ziel ist seit der Gründung unverändert geblieben – wir schaffen bezahlbaren Wohnraum für unsere Mitglieder.

Das Foto zeigt die Geschäftsstelle der ulmer heimstätte im Jahr 1903.


05.02.2016 – Schwamberger Hof - Mittendrin und grün  
Gemeinsam mit der Ulmer Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft mbH werden wir nun unser Projekt mit 64 Mietwohnungen realisieren.

In dieser Woche wurde im Bauausschuss des Gemeinderatsrats der Bebauungsplan mit breiter Zustimmung auf den Weg gebracht.

Weitere Informationen finden Sie auch bei der Südwest Presse online unter:

http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/137-neue-Wohnungen-in-Ulm;art1158544,3664388

 

 

 


14.01.2016 – Abbruch Parkhaus Biberacher Straße in Ulm-Wiblingen  
In der Biberacher Straße in Wiblingen wurde am 11.01.2016 mit dem Abbruch der Tiefgarage begonnen.

Im Anschluss finden dann die Erdarbeiten statt.

Im Zuge eines Neubaus wird ein Parkhaus in Split-Level-Bauweise, ein Spielplatz sowie ein Fahrradhaus und ein Müllstandort für die Biberacher Straße 34 + 36 erstellt werden.

Die Fertigstellung des Parkhauses ist für Mitte August 2016 geplant, im November 2016 wird die komplette Baumaßnahme beendet sein.



2015

21.12.2015 – Weihnachtsgruß  
Wie jedes Jahr erhalten wir auch in diesem Jahr wieder eine Fülle an Weihnachtskarten und freuen uns sehr darüber. Es war auch bei uns eine langjährige Tradition Weihnachtskarten zu versenden.

Dieses Jahr haben wir uns erstmals dazu entschlossen, auf den Versand von Weihnachtskarten zu verzichten und das Geld stattdessen einer gemeinnützigen Einrichtung zur Verfügung zu stellen.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und für das Jahr 2016 alles Gute, viel Glück und Erfolg.

Vom 28.12. – 30.12.2015 sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten gerne für Sie da.

Aufgrund der Jahresabschlussarbeiten ist die Sparabteilung am Montag, 04.01.2016 geschlossen.


16.12.2015 – Neubau erhält NaWoh Qualitätssiegel  
Der Neubau der ulmer heimstätte im Nüblingweg wurde mit dem Qualitätssiegel für nachhaltigen Wohnungsbau zertifiziert.

Das Qualitätssiegel Nachhaltiger Wohnungsbau wird für neue Wohngebäude vergeben, die den Kriterien des Bewertungssystems NaWoh entsprechen und sich einer Prüfung unterzogen haben. Nachhaltiger Wohnungsbau im modernen Sinne bringt ökologische, ökonomische, soziale und kulturelle Aspekte in Einklang. Das Qualitätssiegel Nachhhaltiger Wohnungsbau gibt die Möglichkeit, für den Wohnungsbau gelebte Nachhaltigkeit zu dokumentieren und sichtbar zu machen. Diese Prüfung erfordert die Dokumentation und Bewertung der Qualität und Nachhaltigkeit von Neubauten.

Als erstes Wohnungsunternehmen in Ulm hat die ulmer heimstätte das Qualitätssiegel Nachhaltiger Wohnungsbau für den im Mai 2015 bezogenen Neubau ihrer Mehrfamilienhäuser in der Ulmer Weststadt im Nüblingweg erhalten.

Rund ein Drittel der Wohnungen sind durch Wohnraumförderprogramme des Landes Baden-Württemberg gefördert und wurden an Menschen mit Wohnberechtigungsschein vermietet. Durch einen Wohnungsmix aus 2-, 3- und überdurchschnittlich vielen 4-Zimmer-Wohnungen bietet der Neubau Wohnraum für alle Generationen. Zudem sind zwei Wohnungen für Wohngruppen für Menschen mit Behinderungen entstanden.

Die ulmer heimstätte sieht in der Zertifizierung einen wichtigen Baustein zur Qualitätssicherung des Planungs- und Bauprozesses. Auch für ein weiteres, gerade im Bau befindliches, Neubauprojekt ist daher die Zertifizierung mit dem NaWoh-Siegel vorgesehen.


10.12.2015 – Neue Ausgabe zuhause  
Die neue Ausgabe der zuhause wurde an die Mitglieder und Freunde der ulmer heimstätte versandt. Sie beinhaltet interessante Artikel und Informationen.

19.11.2015 – Neuer Mietspiegel für Ulm und Neu-Ulm  
Am 11.11.2015 wurde der neue Mietspiegel für Ulm und Neu-Ulm veröffentlicht.

Erstmals handelt es sich dabei um einen sogenannten qualifizierten Mietspiegel.

Der Mietspiegel stellt eine Übersicht über die in Ulm und Neu-Ulm gezahlten Nettomieten dar. Er liefert gezielte Informationen über die ortsübliche Vergleichsmiete für verschiedene Wohnungskategorien.

Der neue Mietspiegel bildet nicht Wohnungsklassen, sondern erlaubt pro Wohnung die Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete.

Auf Basis des neuen Mietspiegels werden in den kommenden Wochen alle Wohnungen der ulmer heimstätte neu eingewertet. Danach werden wir festlegen, welche Miethöhe im Fall der Neuvermietung einer Wohnung angemessen ist. Die neugefundene Miete dient in den kommenden Jahren als Grundlage für Mietanpassungen.

Den Mietspiegel erhalten Sie bei den Städten Ulm und Neu-Ulm oder online über:

https://www.ulm.de/leben_in_ulm/bauen_wohnen/mietspiegel.3562.3076,3665,4271,3724,4008,3562.htm

 


03.11.2015 – Neues Meldegesetz ab November 2015  
Ab 1. November 2015 gilt bundesweit ein einheitliches Meldegesetz.
Wenn jemand umzieht, muss dies nicht mehr nur einfach bei der zuständigen Behörde gemeldet werden, man benötigt dafür auch eine Bestätigung vom Vermieter. Vermieter sind ihrerseits verpflichtet, eine solche Bescheinigung auszustellen, wenn ein neuer Mieter einzieht.

Die ulmer heimstätte hat dies umgesetzt und bei den Mietverträgen bereits eine Bescheinigung zur Vorlage bei der zuständigen Behörde eingefügt.

11.09.2015 – Abbruch Parlerhof  
Nach dem Abbruch entsteht ein Neubau mit 29 barrierefreien Mietwohnungen mit ca. 2.220 m² Wohnfläche sowie 32 Tiefgaragenplätzen. In das Projekt werden auch zwei Wohnungen für Menschen mit Behinderungen integriert.

Mit unserer Webcam können Sie uns während der Abbruchsarbeiten und auch während der kompletten Zeit der Entstehung des Neubaus  live begleiten.

Klicken Sie mal rein unter "Wohnen am Parlerhof"

http://www.heimstaette.de/aktuelles/neubau.php


27.08.2015 – Dichterviertel Treff - Tag der offenen Tür am 25.09.2015  
Am Freitag, 25.09.2015 von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr findet ein Tag der offenen Tür im Dichterviertel Treff (Gartenstraße 11, 89077 Ulm) statt.

Die ulmer heimstätte stellt ihr Nachbarschaftsprojekt vor.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

04.08.2015 – Besichtigen Sie hier unseren Neubau Nüblingweg  
Der Neubau der Heimstätte im Nüblingweg 2-8 mit 43 Mietwohnungen wurde im April 2015 fertiggestellt und ab Mai bezogen. Unser Film zeigt Ihnen in Kürze die Entstehung der Gebäude und lädt Sie anschließend zur Besichtigung ein. Viel Spaß!

30.07.2015 – Abschluss unserer Mieterfest-Reihe in der Franz-Wiedemeier-Straße  
Am Mittwoch, 29.07.2015 haben wir das letzte unserer diesjährigen Mieterfeste, gemeinsam mit den Mietern der Franz-Wiedemeier-Straße, gefeiert. 

Zuvor hatten wir in diesem Sommer in den Wohnanlagen Im Grund 58, Marner-Walk-Straße 5-7 und Biberacher Straße 28-32 gefeiert. Besonders gefreut hat uns der Besuch der Kinder aus der Nachbarschaft.

Unser Dankeschön für das Verständnis und die Geduld geht an die Mieter, die im Moment noch mitten in der Modernisierungsphase stecken.

 


03.07.2015 – Neue Flotte  
Neue Flotte
Unsere Mitarbeiter sind ab sofort mit neuen, frisch und ansprechend gestalteten Smarts in unseren Wohnungsbeständen unterwegs. Alternativ stehen unseren Mitarbeiter seit kurzem auch zwei Fahrräder zur Verfügung, mit denen sie umweltfreundlich und manchmal schneller als mit dem Auto zu ihren Terminen kommen.


15.06.2015 – Mieterfest Erenäcker 15-21  
Auftakt zu unseren Mieterfesten

Bei herrlichstem Wetter haben wir am 11.06.2015 mit unseren Mietern im Erenäcker 15-21 gefeiert.

Die Mieterhockete sind ein kleiner Dank an unsere Mieter für das Verständnis und die Geduld während der Modernisierungsarbeiten in ihren Wohnungen.

Dieses Jahr sind noch mehrere Mieterfeste geplant.

24.06.15 Im Grund 58

14.07.15 Marner-Walk-Straße 5+7

23.07.15 Biberacher Straße 28-32

29.07.15 Franz-Wiedemeier-Straße


08.06.2015 – Donnerstag, 11. Juni 2015 - heimstätte eingeschränkt erreichbar  
Die Hausbetreuung, die Hausmeister und die Erstberatung für Mietinteressenten sind aufgrund einer Weiterbildung am Donnerstag,
11. Juni 2015 vormittags nicht zu erreichen.
Anschließend stehen wir Ihnen gerne wie gewohnt zur Verfügung.

28.05.2015 – Neue Ausgabe zuhause  
Die neue Ausgabe der zuhause wurde an die Mitglieder und Freunde der ulmer heimstätte versandt. Sie beinhaltet interessante Artikel und Informationen.

24.03.2015 – Neuer Internetauftritt und neues Erscheinungsbild  
In den letzten Monaten haben wir unseren Internetauftritt neu gestaltet. Die neue Seite wurde am 23.03.2015 live geschaltet. Unser neuer Internetauftritt verfügt über ein modernes Design und eine benutzerfreundliche Menüführung. Die Seite wurde auch für mobile Endgeräte optimiert, d. h. die Internetseite passt sich jedem Endgerät automatisch an. Die bisherige Struktur und die Inhalte wurden komplett überarbeitet.

Parallel zur Neuentwicklung der Internetseite haben wir das Erscheinungsbild, das Corporate Design der ulmer heimstätte überarbeitet. Als zentrales Element wurde dabei das Logo der Genossenschaft modifiziert. Insgesamt ist das neue Corporate Design frischer und moderner geworden. Das neue Erscheinungsbild zeigt sich in vielfältigen Bereichen wie Druckerzeugnissen, Anzeigen, Gestaltungselemente der Geschäftsstelle und vieles mehr. Selbstverständlich ist das neue Corporate Design auch in die neue Internetseite eingeflossen.
Wie gefällt Ihnen unsere neue Internetseite und das neue Erscheinungsbild? Schreiben Sie uns, wir freuen uns über Ihre Nachricht.


19.03.2015 – Vertreterwahl 2015  
In der Zeit vom 23.02. bis 06.03.2015 fanden die Neuwahlen der Vertreter der ulmer heimstätte statt. Die Auszählung der Stimmen fand am 11.03.2015 statt.

Stimmberechtigt waren 5.604 Mitglieder, abgestimmt haben 1.218 Mitglieder, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 21,7%. Das Wahlergebnis mit Liste der gewählten Vertreter entnehmen Sie bitte aus der Liste im Downloadbereich. Das vollständige Wahlergebnis können Sie in der Geschäftsstelle der ulmer heimstätte einsehen.
Die Einspruchsfrist gemäß § 14 der Wahlordnung läuft bis zum 15.04.2015.
Vielen Dank an alle Mitglieder, die mitgewählt haben!


16.03.2015 – Genossenschaftsidee auf dem Weg zum Kulturerbe  
27 Kulturformen wurden ins deutsche Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Die Genossenschaftsidee wird der UNESCO als erste internationale Nominierung vorgeschlagen.

Seit 2003 unterstützt die UNESCO den Schutz, die Dokumentation und den Erhalt von Kulturformen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Mehr als 350 Bräuche, Darstellungskünste, Handwerkstechniken und Naturwissen aus aller Welt stehen derzeit auf den drei UNESCO-Listen, darunter der Tango aus Argentinien und Uruguay, die traditionelle chinesische Medizin und die italienische Geigenbaukunst.

Deutschland ist seit 2013 Vertragsstaat und muss laut Konvention zunächst ein nationales Verzeichnis erstellen. 27 Traditionen und Wissensformen werden darin aufgenommen: Der Rheinische Karneval steht ebenso auf der Liste wie die Auseinandersetzung mit dem Rattenfänger von Hameln und auch unsere Brotkultur. Außerdem nominierten die Experten aus den 27 Kulturformen die Genossenschaftsidee für die internationale "Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit".

Deutschland reicht seine erste Nominierung bei der UNESCO bis zum 31.März 2015 ein. Die Aufnahme der Genossenschaftsidee würde der internationalen Vielfalt des immateriellen Kulturerbes eine neue Facette hinzufügen. Bislang ist eine solche Form der gesellschaftlichen Selbstorganisation auf den UNESCO-Listen nicht vertreten.

Ob es die Genossenschaftsidee schafft, als immaterielles Kulturerbe aufgenommen zu werden, das gilt nun abzuwarten.

16.03.2015 – Neubau in der Parlerstraße  
Bereits Ende der 1990er Jahre hat sich die heimstätte mit der Neubebauung der Parlerstraße beschäftigt. Realisiert wurden in zwei Bauabschnitten die Geschäftsstelle und der angrenzende Neubau in der Parlerstraße 7 und 9.

Die Planungen zur Neubebauung wurden 2014 wieder aufgenommen. Die Bebauung soll in Ergänzung der in 2001 und 2005 fertiggestellten Gebäude erfolgen. Es sind kostenoptimierte, barrierefreie Mietwohnungen vorgesehen. Die bisherige Tiefgarage wird fortgesetzt. Die Gestaltung der Außenanlagen wird sich am bestehenden Innenhof orientieren.

Für die Neubebauung wurde ein Gutachterverfahren ausgelobt. Zur weiteren Bearbeitung wurde das Büro ZG Architekten aus Ulm empfohlen.

Die Planungen sehen eine Bebauung mit 29 barrierefreien Mietwohnungen mit ca. 2.220 m² Wohnfläche sowie 35 Tiefgaragenplätzen vor. In das Projekt werden auch zwei Wohnungen für Menschen mit Behinderungen integriert.


01.02.2015 – Vermietung im Nüblingweg beginnt  
Haben Sie Interesse an einer Wohnung im Nüblingweg? Dann bewerben Sie sich jetzt im Kundencenter unter der Rufnummer 0731 93553-30. Zu vermieten sind 43 barrierefreie Wohnungen, davon sind 12 Wohnungen mit 2 oder 3 Zimmern öffentlich gefördert und mit Wohnberechtigungsschein anzumieten. In 16 Wohnungen mit 4 Zimmern sollen Familien mit Kindern einziehen, 1/3 der Wohnungen stehen für junge Mieter und weitere 2/3 für ältere Mieter zur Disposition. die Wohnungsgrößen reichen von 48 m² bis 108 m². Alle Wohnunen sind  barrierefrei  gebaut. Im Erdgeschoss wurden zwei Wohnungen für Menschen mit behinderung geplant. Mit dem RehaVerein wurde ein kompetenter Träger gefunden. er wird dort insgesamt 8 älteren, psychisch erkrankten Menschen eine betreute Wohngemeinschaft bieten.


Zu den Wohnungen gehören:

  • Balkon/Dachterrasse

  • Kellerräume

  • Aufzug

  • Tiefgarage

  • Fahrradräume

  • Müllräume

  • Hausmeisterservice

 

43 Wohnungen in 3 und 5 Geschossen

  • fünfzehn 2-Zi.-Wohnungen (ca. 49 bis 58 m² Wohnfläche)
  • zehn 3-Zi.-Wohnungen (ca. 72 m² Wohnfläche)
  • sechzehn 4-Zi.-Wohnungen (ca. 99 bis 108 m² Wohnfläche)
  • zwei betreute Wohngruppen (ca. 136 und 142 m² Wohnfläche)

Ihr Miet-Plus: 
- KfW-Effizienzhaus 55 
- Lebenslanges Wohnrecht
- Zertifizierung mit dem "Qualitätssiegel Nachhaltiger Wohnungsbau"



2014

01.12.2014 – Neue Ausgabe zuhause  
Die neue Ausgabe der zuhause wurde an die Mitglieder und Freunde der ulmer heimstätte versandt. Sie beinhaltet interessante Artikel und Informationen.